Jugendwart

Name: Rebecca Woldt

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Position: Jugendwartin & Trainerin


Wann und wo wurdest du geboren?

Ich wurde im November 1997 geboren, in einer Nachbarstadt von Gelsenkirchen.

Wo wohnst du oder wie man hier sagt, wo kommst du weg?

Ich wohne in Gelsenkirchen und gar nicht weit weg von der Halle. Mein Fußweg zur Halle beträgt genau 2km.

Welche Aufgaben hast du beim PSV und welche Lizenz besitzt du?

Aktuell habe ich 2 Funktionen.

Als Trainerin bin ich für den Schüler- und Jugendbereich da und trainiere im Moment unsere jüngsten Kids, sowie unsere jungen Mannschaftsspieler. Ich habe im Herbst 2018 meine B-Trainerlizenz absolviert.

Des weiteren bin ich im Vorstand tätig und sorge als „Ball- und Gerümpelwart“ dafür, dass wir im Verein immer gute und genügend Trainingsmaterialien zu Verfügung haben.

Wie bist du zum PSV gekommen und wie kommt es, dass du Trainer geworden bist?

Vor 15 Jahren stand ein Artikel in der Zeitung, dass der PSV eine Gruppe für Kinder anbietet, in welcher man Badminton spielen und lernen kann. Seit dem ersten Probetraining wollte ich nicht mehr vom PSV weg und bin dort geblieben.

Holger sprach mich 2012 beim Saisongespräch an, ob ich nicht zur Junior-Trainer-Ausbildung möchte. Ich sagte, wenn auch etwas skeptisch zu. Das war der Start meines Trainerlebens, gefolgt von einem FSJ am Stützpunkt in Mülheim und weiteren Trainerlehrgängen und -lizenzen.


Spielst du selber noch?

Na klar und ich hoffe doch, dass ich auf diese Frage niemals mit „Nein“ antworten werde. In dieser Saison werde ich in der 2. Seniorenmannschaft mein Bestes geben und mal gucken was wir erreichen.

Welches ist dein schönstes Badmintonerlebnis?

Ich habe schon viele schöne Momente mit Badmintonverrückten Menschen erlebt. Angefangen mit kleinen Dingen wie Holgers und meinem üblichen Turnierselfie, über einen Sieg über 3 Sätze als letztes Spiel in der Halle nach 2 harten Turniertagen, wenn der komplette Verein hinter einem steht, bis hin zur Deutschenmannschaftsmeisterschaft 2016 mit unseren Schülern in Regensburg. 4 Tage Badminton auf hohem Niveau, mit Zusammenhalt, Power und Stimmung bei allen Beteiligten und dem Gänsehautmoment, als der letzte Ballwechsel zum Sieg um den 3. Platz endlich gewonnen war.

Was möchtest du mit dem PSV noch erreichen?

Die Liste von meinen Ideen, wohin es mit dem PSV mal gehen kann ist lang. Holger hat mal die Frage aufgebracht, was kommt über Bundesliga? Mit jedem Bisschen was man als Trainer in die Kinder und als Spieler in den Verein steckt kommt man seinen realistischen, manchmal aber auch verrückten Zielen etwas näher.


Was machst du, neben Badminton, sonst in deiner Freizeit?

Welche Freizeit? Naja, ganz so schlimm ist es nun auch nicht. Wenn ich nicht in der Halle bin, habe ich jedoch nie Langeweile. Entweder zieht es mich ins Fitnessstudio, ich bin unterwegs oder im Urlaub oder ich verbringe meine freie Zeit mit meinen Freunden.

Was ist dein Must-have um einen langen Turniertag zu überstehen?

Als Trainerin definitiv bequeme Schuhe, viel zu Trinken und ein Bisschen Schokolade.

Mit welchem Schläger spielst du?

Seid 2016 spiele ich mit dem Victor Light Fighter 7000 und bin sehr glücklich damit, da er schnelles Spiel gut mitmacht, da er sehr leicht ist, aber mir auch die Möglichkeit gibt viel Druck hinter meinen Smash zu bringen.

Wie sieht deine berufliche Welt aus?

Die Frage, wohin es mich mal in meiner beruflichen Welt zieht, ist für mich noch sehr offen. Aktuell studiere ich Medizintechnik (Bachelor) und was danach kommt... mal sehen. Vielleicht kommt Badminton auch beruflich nochmal etwas in mein Leben.

Danke für deine Hilfe!